CLARA - Ambulanter Ökumenischer
Kinder- und Jugendhospizdienst
Mannheim

Herzlich Willkommen bei CLARA!

Als ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst begleiten wir in der Region Mannheim Familien, Kinder und Jugendliche mit chronischer oder schwerer Erkrankung und deren Geschwister.

Auch bei schwer erkranktem oder sterbendem Elternteil sowie nach Verlust eines nahen Zu- oder Angehörigen werden Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer von uns unterstützt.

Daneben beraten wir Kindergärten, Schulen und weiter Einrichtungen in Zeiten von Abschied, Sterben, Tod und Trauer.

Auch während der Einschränkungen durch Corona möchten wir unser Angebot weitestgehend aufrechterhalten. Wie Beratungen und Begleitungen aktuell gestaltet werden können, wird immer im Einzelfall und mit allen Beteiligten besprochen. Wenn es gewünscht wird, bieten wir auch virtuelle Treffen / Begleitung über Videochat an.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Neue Gesichter bei CLARA

news

Seit September sind Stefanie Schnitzler und Aylin Gramlich neu im CLARA-Team! Sie übernehmen die Elternzeitvertretungen für Josefine Lammer und Arnica Bumüller, die sich Mitte September bzw. Anfang Oktober vorerst in die Pause verabschieden.

Mehr lesen

Veranstaltungen

Unternehmen Dr. Wittmann spendet Handpuppen für Clara

Unternehmen Dr. Wittmann spendet Handpuppen für Clara

Wenn in der Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen die Worte fehlen oder die Wut über den Tod von Mama oder Papa zu groß ist, dann können Handpuppen helfen.

Mehr lesen

Erneute Spende von EDAG-Mitarbeitenden

Erneute Spende von EDAG-Mitarbeitenden

Bereits zum zweiten Mal haben etliche EDAG-Mitarbeitenden zu Weihnachten Geld für CLARA gesammelt!

Mehr lesen

Workshop für trauernde Jugendliche im Oktober 2021

Workshop für trauernde Jugendliche im Oktober 2021

Wenn jemand der uns wichtig ist stirbt, ist von einen auf den anderen Tag alles anders. Wir erleben ganz unterschiedliche Gefühle, zum Beispiel Trauer, Wut, Ohnmacht oder Schuld. Sie verunsichern oder belasten uns vielleicht oder machen uns durcheinander. Manchmal wissen dann auch Angehörige oder Freunde nicht, wie sie damit umgehen sollen oder sie ignorieren Betroffene. Oft tut es dann gut, sich mit Leuten auszutauschen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Mehr lesen